inspirationen für dich

Über FRieden und Gelassenheit

„All das muss es doch auch in leicht und angenehm geben!“ – Ein Weg, zu innerem Frieden und Gelassenheit 

 

Urlaub. Endlich.

Gott sei Dank ist endlich Urlaub und das letzte viertel Jahr vorbei.

 

Ich habe schon seit meiner Jugend eine Verbindung zu den sonnigen Urlaubsregionen.

Alle sind entspannt, relaxt und haben Zeit für einen Kaffee und Gespräche.

Am liebsten wäre ich nur im Urlaub.

Eine Freundlichkeit und Offenheit - zack - und ich bin mit dem Nachbarn auf der Liege im Gespräch und er ist offen und erzählt mir seine Lebensgeschichte.

Wenn ich in Deutschland bin, mittags beim Italiener, und spreche meinen fremden Tischnachbarn an, ist das  für manche Menschen eine Belästigung. 

Im Urlaub ist das kein Problem. Man fühlt sich eingeladen und ist schnell im Gespräch.

Wenn ich bereit war, die Mentalität aufzunehmen, war ich immer im Flow.

Was ist schon Pünktlichkeit?

Ein Freund von mir ist in eine ländliche Region in Spanien ausgewandert und hat dort ein Haus mit einheimischen, spanischen Firmen gebaut.

Ich habe das am Rande immer wieder mitbekommen, wenn sich der Bauleiter morgens um 9.00 Uhr angekündigt hatte, war es pures Glück, wenn er zwei Tage darauf um 11:00 Uhr angereist war.

Das hat ihn als Deutschen mit den Werten (Über)Pünktlichkeit und Verlässlichkeit immer viele Nerven gekostet.

Die oberste Tugend in Deutschland ist die Pünktlichkeit, dabei ist es so schön,

die Menschen am Meer in Cafés sitzen zu sehen, fernab von Terminstress.

Es scheint so, als gäbe es keine Verpflichtungen.

Ich habe immer versucht, den Lebensstil in mein Leben zu integrieren, nach einiger Zeit ist es aber immer wieder in den Flow der Geschwindigkeit, Abhängigkeit und Pünktlichkeit gelangt.

Wenn ich um 10:00 Uhr einen Termin hatte, war ich schon mindestens 20 Minuten früher vor Ort.

  Bereits auf der Autobahn war ich unter Stress und völlig angespannt, immer mit der Angst unpünktlich zu sein.

Wenn noch ein kleiner Stau kam, habe ich das Bauchgefühl deutlich gespürt.

Ich stand unter Stress.

Mein Gesprächspartner könnte verärgert sein, das Geschäft könnte platzen.

Ich hatte die Wahl: Mein Leben lang weiter unter Stress zu stehen

oder meinen Alltag gelassener anzugehen, wie im Urlaub?

Wie schön wäre es, wenn es mir gelingen würde, die Dinge gelassener zu sehen.

(M)Einen Tag als etwas Freudiges zu sehen. 

 

Ja , heute lebe ich und DARF glücklich sein, brauche nicht im Mangel hängen zu bleiben, sondern DARF es auch leicht nehmen.

Ich kann dir dabei helfen. Ich kenne es.

Lasse die Erwartungen los, dann geht’s!

 

Ich habe es trainiert und meine Herzfrequenz hat sich gesenkt, mich bringt so schnell nichts mehr aus der Ruhe. Mir geht es besser. Mit dem Urvertrauen, dass ich die Situationen, die kommen, annehmen und lösen  werde. 

 

Es ist nur die Angst, die uns treibt.

Angst vor den Folgen, die wir denken, nicht lösen zu können.

 

Ich kann dir helfen, das Karussell der Erwartungen loszulassen.

Sei im Vertrauen, dass du mit jeder kommenden Situation klarkommst.

 

Das, was eintreten darf, ist die Freiheit, alles tun zu können.

 

Wie oft hat man das Gefühl, man würde der Zeit hinterherrennen? 

Dabei geht es oft nur um Sekunden bis Minuten, die es erlauben würden, langsamer zu laufen, zu fahren, zu sprechen, um sich weniger gestresst zu fühlen.

 

 

Zum Schluss noch eine freundliche und nette Umarmung.

Nimm dir Zeit für dieses / DEIN  wundervolles Leben!

 

Lass dich nicht unter Stress setzen!

Setze dich nicht unter Stress! Atme das Leben!

Feier Dein LEBEN.

 

FREIHEIT BEGINNT IN DIR

Enttäuschung. Der Beginn deiner Freiheit!

 

Vielleicht kennst du das?Du suchst nach einer/einem Partner(in), der dich glücklich macht.

Auch ich habe im Außen das Glück gesucht. Neu verliebt zu sein, war ein ganz besonderes Gefühl.

Die Flugzeuge im Bauch und insbesondere das Gefühl ein ganz besonderer Mensch zu sein, der geliebt wird.

 

In dieser Zeit habe ich von außen Anerkennung und Liebe bekommen, was meinem Selbstwert sehr gut gefallen hat. Doch dann wurde mir der Boden unter den Füßen weggerissen. Es folgte eine Trennung mit Schmerz und auf einmal war eine Leere da, die endlos zu sein schien.

Alle guten Ratschläge haben nicht geholfen, ich war leer und ohne eine Lösung.

Heute ist mir klar, es war eine Abhängigkeit von meiner Partnerin. In Ihr, habe ich das Glück gesucht. Diese Beziehung allein war verantwortlich für mein Glück. Doch aus diesem tiefen Schmerz entstand folgende Erkenntnis: Ich selbst bin verantwortlich für meinen Selbstwert und Selbstliebe.

Meine Partnerin kann eine wunderschöne Ergänzung sein.

Ich werde nie etwas im Außen längerfristig finden, was mir im selbst fehlt.

 

Es ist egal,ob es dein Chef, dein Partner,deine Freunde oder etwas Materielles ist von dem du abhängig bist. Wenn du abhängig bist und etwas im Außen nötig ist um dich glücklich zu machen, bist du nicht frei.

 

Ich erkenne jetzt in welchen Situationen eine Abhängigkeit ensteht und darf für mich handeln.

 

Du möchtest auch unabhängig sein? Du möchtest frei sein? Du möchtest dich aus bestehenden Abhängigkeiten lösen? Ich helfe dir bei deinem Weg in die Freiheit. 

 

 

 

dAS GLÜCK IST MIT DEN AHNUNGSLOSEN

 

 

Das Glück ist mit den Ahnungslosen.

 

 

 

Warum scheint manchen Menschen das Glück zuzufliegen und andere kämpfen und kämpfen und am Ende läuft es doch nicht so.

 

 

 

Deine Gedanken sind dein Leben.

 

Als ich meine ersten Versuche auf dem Snowboard unternommen habe, hat mir ein Bekannter folgenden Tipp gegeben: Wo du hinsiehst, fährst du auch hin.

 

Ein wenig abseits der Skipiste stand ein Baum, ich hatte das Gefühl dieser Baum hat magische Anziehungskräfte. Viele, die geübt haben, haben sich dem Baum immer mehr genähert.s

 

Ihre Gedanken drehten sich darum, bloß nicht gegen den Baum zu fahren.

 

Automatisch haben sie hingesehen, der Körper hat sich ausgerichtet und es ging in Richtung Baum.

 

Andere sind einfach losgefahren, runter die Piste, schien ganz einfach zu sein.

 

Ihre gedankliche Ausrichtung war eine andere.

 

 

 

Ich habe es probiert - und tatsächlich war es genau so, wenn ich Richtung Wald geschaut habe, hat sich mein Körper dahin ausgerichtet und ich bin Richtung Wald gefahren.

 

Auf was wir unsere Gedanken richten entscheidet, wohin uns das Leben führt.

 

Wer sich keine negativen Gedanken macht, sondern im Positiven ist, hat mehr positive Erfahrungen als jemand, der negativ denkt.

 

Die Art und Weise , welche Gedanken du in dir trägst, bildet dein Leben und dein Umfeld.

 

Das Glück ist mit den Ahnungslosen; lass negative Gedanken los, begebe Dich in das Vertrauen und alles ist (wird) gut.